Wirkung

Effizient: Lateinisch efficiens: bewirkend; eine am Aufwand gemessen hohe Wirksamkeit habend; mit verhältnismäßig geringem Aufwand viel bewirkend, erreichend; Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit.

Wirksam: Beabsichtigte Wirkung erzielend; mit Erfolg wirkend.

Wirkung: Spätmittelhochdeutsch wirkunge: durch eine verursachende Kraft bewirkte Veränderung, Beeinflussung; bewirktes Ergebnis; eine nachhaltige, wohltuende, schnelle Wirkung; physikalische Größe der Dimension Energie mal Zeit.

Wirtschaftlich: Die Wirtschaft betreffend; geldlich, finanziell; gut wirtschaften könnend; sparsam mit etwas umgehend. Wirtschaftlich handeln: mit gegebenen Mitteln höchstmöglichen Ertrag oder mit möglichst wenig Mitteln vorgegebenen Ertrag erreichen.

„weniger ist mehr“: Diese Redewendung hebt die Reduzierung auf das Wesentliche, auf den Kern einer Sache hervor. Funktionalität geht vor Design. Dadurch spart man Zeit, Ressourcen und Geld. Häufig im Zusammenhang mit Design und Architektur verwendet.

„effizient, nicht effektiv arbeiten“: Geflügeltes Wort im Arbeitsleben, häufig gehörter Ratschlag von Vorgesetzten. Nicht bloß zum Ziel führend arbeiten, sondern mit möglichst hoher Wirksamkeit.

„kleine Ursache, große Wirkung“: Wird umgangssprachlich oft staunend für Situationen verwendet, in denen ein kleiner Fehler zu einer Kette von Ereignissen geführt hat, deren Auswirkungen schwerwiegend sind.

Dies impliziert immer auch eine Warnung, gewissenhaft zu arbeiten und alle Auswirkungen des eigenen Handelns zu bedenken. Auf ähnliche Art kann der Ausspruch auch positiv gemeint sein, wenn durch richtiges und gut überlegtes Handeln an einem entscheidenden Punkt große Auswirkungen erreicht werden konnten.

„Was nicht in die Masse dringt, ist unwirksam.“ Karl Jaspers, deutscher Philosoph: Wird häufig in Zusammenhang mit Werbung oder Kundenzufriedenheit verwendet. Es zählen nur Maßnahmen in der Werbung, die die Zielgruppe erreichen. Die Effizienz einer Maßnahme wird durch ihr Ergebnis bewertet.