Bandbreite

Viele der beliebtesten Marken von Kinderspielzeug aus den USA stellen Holzspielzeug her, das von eher kleinen Firmen produziert wird. Bei diesem Spielzeug liegt der Fokus auf Qualität und Design, nicht auf Geschwindigkeit oder Quantität in der Herstellung.

Spielzeug made in USA: Die Webseiten von populären US-amerikanischen Spielzeugherstellern wie „Snap On“ oder „Craftsman“ enthalten alle Erklärungen über unverrückbare Standards was Produktqualität und Sicherheit angeht, erwähnen aber Effizienz in aller Regel nicht. Bei der Herstellung von US-amerikanischen Produkten wird meisten Wert auf ein Maximum an Qualität und Sicherheit gelegt. Die Effizienz des Produktionsprozesses spielt dabei viel weniger eine Rolle.

Das US-amerikanische Gesundheitswesen: Die Gesundheitsvorsorge in den Vereinigten Staaten ist wahrscheinlich das beste Beispiel für die Vernachlässigung von Effizienz im Tausch für ein sicheres, hochqualitatives Produkt. Einem Bericht des Instituts für Medizin zufolge „wurden 2009  ca. 30 % der Ausgaben im Gesundheitswesen, etwa 750 Mrd. US-Dollar, für unnötige Dienstleistungen, übertriebene und unnötige Bürokratie, Verschwendungen und andere Probleme vergeudet.“

Die Gründe für diese Verschwendung von Geldern sind vielschichtig, aber die zugrunde liegende Logik ist, dass im Gesundheitswesen (und in vielen anderen Industrien) ein sicheres, komfortables und generell erfolgreiches Produkt als das Hauptziel aller Anstrengungen gesehen wird; hierbei wird Effizienz häufig ignoriert.

Das US-amerikanische Militärwesen: Das US-Militär hat enorme Summen an Geld ausgegeben, um die strategischen Ziele der Nation zu erreichen. Beispielsweise kostet es die USA geschätzte 1 Mio. US-Dollar, um einen einzigen Soldaten in Afghanistan ein Jahr lang auszustatten. Die USA haben seit 2001 in den Kriegen im Irak und in Afghanistan mehr als eine Billion US-Dollar ausgegeben. Der Hauptfokus bei Militäroperationen ist immer das Erreichen des strategischen Zieles (des angestrebten Ergebnisses); Effizienz und Kosten werden dabei selten diskutiert. Wenn darüber gesprochen wird, so sind diese Punkte immer zweitrangig im Vergleich zum Erreichen der Mission.

Das bundesstaatliche Einstellungsverfahren: Präsident Obama hat im Februar 2010 eine Erklärung unterzeichnet, in der das Büro für Personalwesen angewiesen wird, seine Einstellungsverfahren zu verschlanken. Auch wenn sich die Umsetzung dieses Beschlusses in den verschiedenen Büros und Ministerien voneinander unterscheiden wird, so symbolisiert dieser Akt doch einen konzentrierten Versuch, Effizienz zu einem Prozess hinzuzufügen, der bisher unglaublich langsam und unproduktiv war.

Hotelketten: Viele Unternehmen können sich nicht ausschließlich auf ihr Produkt konzentrieren und dabei Effizienz zur Seite schieben. Die meisten Hotelketten haben damit angefangen, ihre Kunden dazu zu ermuntern, Wasser zu sparen (und dabei die Effizienz der Hotels zu steigern), indem Handtücher auch mehrmals verwendet werden können und Bettwäsche nicht mehr zwingend jeden Tag gewechselt werden soll.

Diese Kampagnen werden oft als „umweltfreundlich“ vermarktet. Sie zielen allerdings hauptsächlich darauf ab, Kosten zu reduzieren und die Effizienz der Unternehmen zu erhöhen. Das Produkt muss von guter und gleichbleibender Qualität sein, aber wenn ein Konzern nicht effizient wirtschaftet, wird er nicht profitabel sein.

Das Fließband: Mit der Fließbandproduktion hat Henry Ford die Automobilindustrie und die Art, wie Produkte in fast jeder Industrie hergestellt werden, revolutioniert. Dieses neue Herstellungsverfahren hat die Autoherstellung bedeutend effizienter gemacht. Aufgrund dieser Effizienzsteigerung sanken die Herstellungskosten von Autos und damit auch der Endpreis. Heutzutage werden fast alle Produkte, vom Wasserhahn bis zum Flugzeug, auf die eine oder andere Art in Fließbandproduktion hergestellt.