Truman feuert MacArthur

Der History channel online beschreibt treffend die “vielleicht berühmteste zivil-militärische Auseinandersetzung in der Geschichte der Vereinigten Staaten.”

Im April 1951 feuerte Harry Truman den General Douglas MacArthur. Am 11. April wandte sich Truman an die Nation. Er verteidigte seine Politik in Korea. „Wir sind zurecht in Korea.“

Trotzdem erklärte er, dass „es falsch wäre – auf tragische Weise falsch – wenn wir den Krieg verlängern wollten. Unser Ziel ist es, die Ausbreitung des Konflikts zu unterbinden.“

General MacArthur wurde gefeuert, „damit es weder Zweifel noch Verwirrung gibt, was der wahre Sinn und das Ziel unserer Politik ist.“

MacArthur wurde als Held willkommen geheißen, als er in die USA zurückkehrte. Es wurden ihm zu Ehren Paraden abgehalten, und er wurde gebeten, vor dem Kongress zu sprechen.

Die öffentliche Meinung war sehr gegen Trumans Handlungen, aber der Präsident verteidigte seine Entscheidung, bereute sie nicht und entschuldigte sich nicht. Letztendlich begann das amerikanische Volk zu verstehen, dass seine Politiken und Ratschläge zu einem massiv ausgeweiteten Krieg in Asien hätten führen können.

Zivile Autorität steht über dem Militär.