Going on Operations

US-Militärs haben eine lange Tradition, sich sowohl als fähige Entscheidungsfinder auf der strategischen als auch als fähige Soldaten auf der taktischen Ebene darzustellen. Ein bekanntes Beispiel ist ein häufig veröffentlichtes Foto von General Douglas MacArthur bei der Landung in der Gischt vor den Philippinen im Zweiten Weltkrieg. Diese Szene stellt ihn als einen Führer an der Spitze dar.

Ebenso berühmt aus dem Zweiten Weltkrieg ist General Dwight Eisenhower, der spätere US-Präsident. Am Vorabend der D-Day-Invasion traf sich Eisenhower mit Fallschirmjägern der 101. Airborne Division, die den Luftangriff anführen sollte.

In seinem Buch “My Three Years with Eisenhower” schreibt Captain Harry C. Butcher: „Wir sahen hunderte Fallschirmjäger mit geschwärzten und verkrampften Gesichtern, die sich auf den großen Sprung vorbereiteten. Ike lief zwischen ihnen umher, stieg über Gepäck, Waffen, alle mögliche Ausrüstung, wie sie nur Fallschirmjäger nutzen und plauderte mit dem einen oder anderen. Alle wurden dadurch beruhigt.“

Ein aktuelles Beispiel für einen Führer der strategischen Ebene ist General Stanley McChrystal. Im Juni 2006 jagte er erfolgreich Abu Mousab al-Zarqawi, einen der meistgesuchten Männer im Irak. McChrystal begleitete dem Vernehmen nach seine Männer auf der Mission, um al-Zarqawis Leichnam zu bergen. Er begleitete die Soldaten unter seiner Führung im Einsatz.