Lobgeiz

Lobgeiz. Ein Kunstwort im Deutschen. An unwillingness to give praise where it has been earned. In Deutschland ist Kritik im Überfluß, Lob Mangelware. “Nicht geschimpft, ist genug gelobt.”

Halt. Vielleicht reicht das Bisschen Lob im deutschen Kontext. Den Deutschen mangelt es sicher nicht am Selbstwert, an Motivation, Ehrgeiz oder Entschlossenheit.

Auf der anderen Seite sprechen die Deutschen vom sogenannten amerikanischen happy filter. Wenn Arbeitsergebnisse nach oben berichtet werden – von einer Ebene bis auf die nächste, immer weiter – würden sie immer positiver dargestellt, damit die jeweils nächste Hierarchieebene eben happy ist.

Eine Art schrittweise, stufenweise, aufgeblasene (inflated) Zufriedenheit, bis hin zur Euphorie. Selbstbetäubend. Man entfernt sich Schritt für Schritt von einer nüchternen Beurteilung der Lage. Don’t worry. Be happy.