„I work for Mary Smith“

Wenn sich zwei Kollegen treffen und der eine den anderen fragt, was dieser im Unternehmen macht, ist es für Amerikaner typisch, dass sie erzählen, wer ihr Chef ist: „Oh, I work for Mary Smith.“ Die nächste Mitteilung kann sein: “im Produktmarketing” oder “im Global Supply Chain“ oder „in der Unternehmensfinanzierung.“ Amerikaner arbeiten sich von ihrer Arbeit nach außen vor, ihrem Team, der Organisation, in der das Team eingebettet ist, und so weiter. Es ist außerdem üblich in den USA, die Feststellung zu hören, dass „Dein wichtigster Kunde Dein Chef“ ist.

Amerikanische Teamleiter üben Einfluss und Macht über ihr Team aus: Strategie, Organisationsstruktur, Rollen und Verantwortung, und, natürlich, Vergütung und berufliche Entwicklung. Die Beziehung zum Teamleiter ist für Teammitglieder eine besonders wichtige, sie beeinflusst sie persönlich.

Diese Arbeitsbeziehung kann sich allerdings auch über den Arbeitsplatz hinaus in die Privatleben ausdehnen. Es ist üblich für amerikanische Kollegen, Freunde zu sein, enge Freunde, Freunde, die Dinge zusammen tun, dass deren Partner und Kinder sich kennen. Amerikaner vermischen ihr Berufs- und Privatleben. Dies kann den Chef miteinschließen.

Tatsächlich würden viele Amerikaner sagen, dass das ideale Team aus fähigen Menschen besteht, die hart arbeiten, sich gegenseitig unterstützen, ihre Geschäftsziele erreichen, aber zusätzlich dazu sich außerhalb der Arbeit gegenseitig kennen und mögen. Kollege und Freund. Chef und Freund.