Castingshows

Castingshows haben seit mehreren Jahren im deutschen Fernsehen Konjunktur. Es gibt einen Vortragenden, ob Einzelperson oder Gruppe, und eine Jury, die die Leistung bewertet. Der prominenteste Juror der deutschen Castingshow-Landschaft ist Dieter Bohlen, der seinen Bekanntheitsgrad wegen seiner offenen Beleidigungen erlangte. Auch nach zehn Staffeln und zehn Jahren „Deutschland sucht den Superstar“ ist die Nachfrage nach seinen gemeinen Sprüchen nicht geschwunden.

Das Gegenbeispiel ist Stefan Raab, der bei seinen Castingshows für den Eurovision-Songcontest sein Feedback ebenfalls direkt und offen, allerdings mit Selbstironie so äußert, dass die betreffende Person in der Lage ist, über die Kritik zu lachen. Raab lobte die Eurovision Songcontest-Siegerin Lena aufgrund ihrer Einzigartigkeit: „Du singst ganz anders als es die normale sängerische Schule verlangt, Deine Atemtechnik ist eine völlig andere, das ist total weit ab von allem .…“ Lena gab zurück: „Ich hab gar keine Atemtechnik.“