“die Wurzeln der Marke abgeschnitten”

Der Konsumentenprodukte-Riese Procter & Gamble verkauft sein Haarprodukte-Geschäft und seine Düfte-Abteilung inklusive die sich abmühende deutsche Marke Wella (die P&G vor ca. 10 Jahren erstanden).

Aber in letzter Zeit ging auch einige Kritik von Wella in die andere Richtung, nämlich, dass Innovationen zu schnell geschehen würden, und dass P&G genauso schnell denken würden wie im Geschäft mit den Konsumentenprodukten für Drogerien.

Friseure in Deutschland wollen jedoch die Produkte verwenden, die sie langfristig kennen, vorausgesetzt, sie haben mit diesen Produkten positive Erfahrungen gemacht. Zu viele neue Dinge sind ihnen anscheinend lästig.

Als P&G Wella erstanden, kauften sie sich den Weg in ein unbekanntes Terrain ein, nämlich das des Friseursalon-Geschäftes, sagte ein Manager bei einem Konkurrenten. Dann habe die Firma ´die Wurzeln der Marke abgeschnitten´, dadurch, dass sie das Hauptquartier in Darmstadt geschlossen hatten, und damit das Know-how und die Zuversicht der Friseure verloren hätten.

Dem Manager zufolge, ging eine ehemalige Stärke, nämlich die gute Beziehung der Verkaufsvertreter zu den Friseuren, verloren.

Quelle: Handelsblatt Global Edition, 10. Juni 2015, „The Grand Brand Sell-off“ (wörtlich: der große Markenausverkauf), von Christoph Kapalschiniski.