Preußische Nacht

Deutsche Arbeitnehmer sind besonders streikunwillig. Der Streik ist die ultima ratio, wenn nach langen Verhandlungen keine Einigkeit über Tarifverträge oder Arbeitnehmerrechte erzielt wurde. Im Rekord-Streikjahr 2002, in dem umfassende Sozial- und Arbeitsmarktreformen beschlossen wurden, waren 938 Betriebe von Streiks betroffen, im Jahr 2001 waren es 48 und 158 im Jahr 2011. Im Durchschnitt gehen im Jahr in Deutschland 3 Arbeitstage durch Streiks verloren. Im Jahr 2000 waren es 0 Arbeitstage.

Ultima ratio: vom lateinischen ultimus: der Letzte, der am weitesten Entfernte, der Äußerste; ratio: Vernunft, vernünftige Überlegung, der letzte Lösungsweg, das letzte Mittel oder der letzten Ausweg in einem Interessenskonflikt, wenn zuvor alle sonstigen, im ethischen Sinne vernünftigen Lösungsvorschläge verworfen wurden, da mit ihnen keine – oder angeblich keine – Einigung erzielt werden konnte.

Friedenspflicht: Bei deutschen Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden herrscht 10 Tage ab Beginn der Schlichtungsverhandlungen Friedenspflicht. Die Tarifparteien sind in diesem Zeitraum dazu verpflichtet, Kampfmaßnahmen (Streiks, Aussperrung) zu unterlassen.

Strittige Fragen mit ernsten Willen verhandeln

Die Friedenspflicht ist im §74 des Betriebsverfassungsgesetzes festgeschrieben:

Arbeitgeber und Betriebsrat sollen mindestens einmal im Monat zu einer Besprechung zusammentreten. Sie haben über strittige Fragen mit dem ernsten Willen zur Einigung zu verhandeln und Vorschläge für die Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zu machen.

Maßnahmen des Arbeitskampfes zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat sind unzulässig; […] Arbeitgeber und Betriebsrat haben Betätigungen zu unterlassen, durch die der Arbeitsablauf oder der Frieden des Betriebs beeinträchtigt werden. Sie haben jede parteipolitische Betätigung im Betrieb zu unterlassen; […].

Zwangsschlichtung in der Weimarer Republik: Von der Regierung Stresemann wurde durch die Schlichtungsverordnung im Oktober 1923 in der Weimarer Republik die Zwangsschlichtung eingeführt. Konnten sich die Tarifparteien nicht einigen, konnte ein verbeamteter Schiedsmann eine verbindliche Zwangsschlichtung durchführen.

Konfliktschlichter und Beschwerdeordnung

Streitschlichter an Schulen: An vielen deutschen Schulen werden Streitschlichterprojekte durchgeführt. Mitschüler werden darauf vorbereitet, potenzielle Streits zu erkennen und sie zu schlichten, bevor es zur Eskalation kommt. Die Schüler werden innerhalb einer Ausbildung zum Streitschlichter fortgebildet. Auch Lehrern wird eine solche Fortbildung angeboten.

Preußische Beschwerdeordnung: Die preußische Beschwerdeordnung oder auch preußische Nacht ist eine formelle Regelung für den Umgang mit Konfliktsituationen aus der preußischen Armee: eine Beschwerde wird erst nach Ablauf einer Nacht zugelassen. Die deutsche Redewendung „etwas überschlafen“ entspricht dieser Regelung.

Schreibe einen Kommentar