„Streit vom Zaun brechen“

Es entspricht der deutschen Mentalität, Konflikte so lange wie möglich zu überspielen und nicht an die für andere sichtbare „Oberfläche” kommen zu lassen. Konflikte ziehen Neugierde auf sich und zwingen zu öffentlichen Stellungnahmen, die das eigene Handeln einer starken sozialen Kontrolle ans Messer liefern können. Kurzum: man wird verwundbar und muss unter Umständen einen starken Schwund der vielgeliebten Autonomie hinnehmen.

Die Eskalation von Konflikten ist daher nicht normal, sondern tunlichst zu vermeiden. Man erlebt es selten, dass Deutsche einen “Streit vom Zaun brechen”. Wer einen Konflikt eröffnet, steht unter dem Generalverdacht, impulsiv und unklug gehandelt zu haben. Man versucht lieber, zu besänftigen, anstatt sofort zu kontern. Wem es gelingt, Streitigkeiten und Konflikten aus dem Weg zu gehen, gilt als abgeklärt, selbstbeherrscht und weitsichtig. Streit ist “etwas Dummes für Dumme” – der Klügere gibt nach.

„Streit vom Zaun brechen“: Etwas absichtlich herbeiführen, heraufbeschwören, mutwillig herausfordern, plötzlich und für die Gegenseite unerwartet anfangen.

„Der Klügere gibt nach“: Es ist besser, sich kompromissbereit zu zeigen und nicht auf seiner Meinung oder seinem Recht zu beharren.

„Das Feuer schüren“: Provozieren; einen Streit entfachen; einen schwelenden Konflikt zum Ausbruch bringen; Erregung, Leidenschaft noch verstärken.

Autonomie: Deutsche mögen es, wenn sie für ihren klar abgegrenzten Arbeitsbereich selbst verantwortlich sind und ohne Kontrolle oder Sanktionen frei und selbständig ihre Arbeit erledigen. Sie legen nicht gerne Rechenschaft ab darüber, wieso sie ihre Arbeit in gerade dieser Form machen. Kontrolle bedeutet, kein Vertrauen zu haben. Offenbart man durch Eskalation Einsichten in seine Arbeitsweise oder seinen Arbeitsbereich, läuft man Gefahr, sich rechtfertigen oder Eingriffe von außen hinnehmen zu müssen.

Altgriechisch αὐτονομία, autonomía: Eigengesetzlichkeit, Selbständigkeit, aus αύτός, autos: selbst  und νόμος, nomos: Gesetz: Zustand der Selbständigkeit, Selbstbestimmung, Unabhängigkeit, Selbstverwaltung, Entscheidungsfreiheit.