Deutscher Ansatz

Aus deutscher Sicht dürfte ein gutes Produkt im Grunde nie kaputt gehen. So denkt nicht nur der deutsche Ingenieur, sondern auch der deutsche Konsument und Geschäftspartner. Deutsche sind Perfektionisten.

Ein zuverlässiges Produkt, wie ein zuverlässiger Mensch, hält sein Wort und liefert das, was er verspricht. Und dies auch unter widrigen Bedingungen: Deutsche gehen hier immer vom schlimmsten aller Fälle aus.

Amerikanischer Ansatz

Für US-Amerikaner funktioniert ein zuverlässiges Produkt auch unter schwierigen Umständen gut. Falls Probleme dennoch auftreten, wird diese durch schnellen und guten Service, gute Garantieleistungen und mit wenig Aufwand für den Kunden wettzumachen versucht.

Ganz nach dem Motto: Just bring the product back. We‘ll refund your purchase or replace it with a new product.

Deutsche Sicht

Deutsche sind stolz auf ihr technisches Können. Ein unzuverlässiges Produkt geliefert zu haben, ist für sie unangenehm, unprofessionell und oft peinlich.

Im Umkehrschluss betrachten sie es als inakzeptabel, ein unzuverlässiges Produkt geliefert zu bekommen. Nicht selten finden Deutsche US-amerikanische Produkte unzuverlässig.

Amerikanische Sicht

US-Amerikaner tolerieren unzuverlässige Produkte, solange guter und schneller Service diese Schwäche ausgleicht. In der Tat können technisch überlegene, zuverlässigere Produkte auf Dauer problematischer sein, falls die Garantieleistung bzw. die Servicementalität des Herstellers mangelhaft ist.

Denn auch die besten Produkte haben immer wieder Probleme. Zuverlässigkeit ist aus US-Sicht nur eine Produkteigenschaft neben anderen.

Vorschläge an Deutsche

Treten Sie in Dialog mit Ihren amerikanischen Kollegen, um Klarheit darüber zu erlangen, was Zuverlässigkeit für Sie bedeutet. Wie definieren Sie Zuverlässigkeit? Was sind die Erwartungen des Marktes?

Wo steht das Konkurrenzunternehmen? Wie können Sie die Erwartungen des Marktes und die Leistungen Ihres Konkurrenten erreichen und idealerweise übertreffen?

Vorschläge an Amerikaner

Treten Sie in Dialog mit Ihren deutschen Kollegen, um Klarheit darüber zu erlangen, was Zuverlässigkeit für Sie bedeutet. Wie definieren Sie Zuverlässigkeit? Was sind die Erwartungen des Marktes?

Wo steht das Konkurrenzunternehmen? Wie können Sie die Erwartungen des Marktes und die Leistungen Ihres Konkurrenten erreichen und idealerweise übertreffen?