Deutscher Ansatz

Für Deutsche sind das Produkt und die Prozesse, die zu diesem Produkt führen, zwei Seiten der gleichen Medaille. Ein Arbeitsergebnis ist nur so gut, wie der Prozess, der es hervorgebracht hat. Prozesse sichern Qualität. Sie bieten Objektivität, Stabilität, Berechenbarkeit und Kontrolle.

Amerikanischer Ansatz

Prozesse sind Werkzeuge, ein (aber nicht das einzige) Mittel zum Zweck. Sie fördern, unterstützen und ermöglichen Mitarbeitern, ihre Arbeit und Interaktionen zu organisieren. Prozesse können und dürfen die menschliche Urteilskraft nicht ersetzen.

Deutsche Sicht

US-amerikanische Prozesse sind oft nicht mehr als eine Serie von To-Do-Listen, wie Kochrezepte. Sie sind nicht mehr als Werkzeuge, Helfershelfer. Das Potential von Prozessen wird missverstanden und falsch angewendet.

Amerikanische Sicht

Deutsche versuchen alle Probleme mit Hilfe von Prozessen zu lösen und missverstehen folglich die Grenzen eines jeden Prozesses. Viele Aspekte eines komplexen Geschäftsvorgangs können nur schwerlich in die Struktur eines Prozesses gepresst werden.

Auch der konstante Fokus auf kleinen Verbesserungen interner Prozesse schadet oft mehr als er hilft. Der zusätzliche Nutzen dieser Vorgehensweise ist fraglich.

Vorschläge an Deutsche

Natürlich ist die Frage „wie wir arbeiten“ sehr wichtig. Aber übertreiben Sie es nicht. Identifizieren Sie gemeinsam mit Ihren US-amerikanischen Kollegen diejenigen Aspekte Ihrer Arbeit, die am besten durch Prozesse verstanden und verwaltet werden können.

Andere Bereiche werden aufgrund ihrer Komplexität wiederum nur schwer in eine Prozessstruktur gepresst werden können.

Vorschläge an Amerikaner

Nehmen Sie an den oben empfohlenen Diskussionen Ihrer deutschen Kollegen teil. Erklären Sie ihnen, wann Sie sich auf Prozesse verlassen und wann diese nur von begrenztem Nutzen sind.

Erörtern Sie, wie US-Amerikaner Prozesse als Werkzeuge nutzen, um bestimmte Ergebnisse zu erzielen. Veranschaulichen Sie den praktischen und pragmatischen Nutzen von Checklisten.