Deutscher Ansatz

Deutsche sind systematische Denker. Sie versuchen, eine Entscheidung in ihrem weitergefassten Kontext zu verstehen.

Amerikanischer Ansatz

US-Amerikaner brechen komplexe Fragestellungen in ihre Einzelteile herunter, um sich auf das Wesentliche konzentrieren zu können: Wem oder Was wird durch eine gute Entscheidung geholfen.

Deutsche Sicht

Für Deutsche bewegen sich US-Amerikaner viel zu ungeduldig durch den Entscheidungsfindungsprozess. Sie sind sich der Komplexität der Fragestellung gar nicht bewusst.

Amerikanische Sicht

Aus US-amerikanischer Sicht ziehen ihre deutschen Kollegen bei einer Entscheidungsfindung zu viele Faktoren in Betracht, die letztendlich nicht entscheidend sind. So wird Zeit verschwendet. Dynamisches Handeln wird verhindert.

Vorschläge an Deutsche

Bewahren Sie Ihren systematischen Ansatz bei der Entscheidungsfindung. Seien Sie gleichzeitig aber auch pragmatischer. Grenzen Sie den Umfang Ihres Verständnisses des Problems stärker ein.

Konzentrieren Sie sich auf die wirklich relevanten Faktoren. Behalten Sie die anderen Faktoren im Hinterkopf, aber lassen Sie sich nicht durch diese von der eigentlichen Aufgabe ablenken.

Vorschläge an Amerikaner

Beteiligen Sie sich an den philosophisch anmutenden Diskussionen Ihrer deutschen Kollegen über die Beschaffenheit der zu treffenden Entscheidung. Sie werden so Einblicke in ihre Denkweisen erlangen.

Vielleicht wird die erweiterte Sichtweise nützlich sein. Sobald Sie vollwertiges Mitglied der Diskussion sind, können Sie den Diskussionsverlauf von Beginn an beeinflussen. Falls Ihre deutschen Kollegen ein bisschen zu systematisch werden und zu viele Faktoren mit einbeziehen, dann haben Sie die Chance, dagegen zu steuern.